Standortdaten:

08315 Lauter-Bernsbach
Bundesland / Landkreis:
Sachsen / Erzgebirgskreis
Höhe / Fläche:
377-813m ü. NN / 30,31 km²
Einwohner:
ca. 9.130

Ausflugsziele....

Die Besucher der Hotels, der Ferienwohnungen und private Gäste aus unseren beiden Ortsteilen Lauter und Bernsbach haben vielfache Möglichkeiten, Interessantes und Wissenswertes kennenzulernen oder zu entdecken, Geschichtsträchtiges aufzuspüren und Kultur und Kunst in ihrer Vielfalt zu erleben und zu genießen. Zu den nahe gelegenen Ausflugszielen zählen die Conradswiese, das Ferienhotel Danelchristelgut, die Morgenleithe, der „Indian-Point Ute“, die beiden Freibäder, der Spiegelwald, das Brethaus, Waschleithe, mit ihren Sehenswürdigkeiten, die Kur- und Freizeiteinrichtungen in Bad Schlema und die Besuchermagnete der Großen Kreis- und Sportstadt Aue.

Die Conradswiese: Sie übt aufgrund ihrer idyllischen Lage und historisch bedingten Entwicklung einen besonderen Reiz auf ihre Besucher aus. Der Lauterer Oberförster und Auer Bergwerks- und Brauereibesitzer Georg Christoff Rachels erwarb im Jahre 1625 dieses Areal für seine Viehzucht und legte so den Grundstein für die über die Jahrhunderte forstlich genutzte Anlage. Im Jahre 1991 entschied sich die Sächsische Landesforstverwaltung für die Errichtung eines Waldschulheimes in der Conradswiese. Allein in den Jahren 1997 bis 2011 erlebten 31.000 Schüler eine unvergesslich schöne und bildungsreiche Zeit. Auf einem 1,5 Kilometer langen Forstlehrpfad inmitten eines Naturschutzgebietes erarbeiteten sich die Kinder Kenntnisse über den Wald im Allgemeinen und im Besonderen. Dem hungrigen Wanderer wird wochentags auch ein kleiner Imbiss gereicht und am Wochenende muss die Beköstigung aus dem Wanderrucksack genügen.

 

Danelchristelgut
Conradswiese

Das Ferienhotel Danelchristelgut ist Ausgangspunkt für Ausflüge, Wanderungen, Mountainbike- und Skitouren. Das aus einem alten Bauerngut entstandene Hotel ist ein Kleinod der Gastlichkeit, in dem für Übernachtungen 37 komfortable Zimmer zur Verfügung stehen. Vom Danelchristelgut aus eröffnet sich ein Panoramablick über Lauter hinweg zum Spiegelwald und zu den Bergen rings um die Stadt.

Der „Indian-Point Ute“ ist ein Indianer-Kindertreff 400 Meter vom Waldhaus entfernt auf dem Aue-Jägerhäuser-Flügel, der im Jahre 2008 eingerichtet wurde. Die Betreiberin, Frau Ute Knauft, ist davon überzeugt, das „naturverbunden und in ihren Traditionen noch stark verwurzelt von den Indianern Nordamerikas eine starke Faszination auf die Europäer ausgeübt wird.“ Wenn Sie einen Hauch der             Prärie spüren wollen, dann planen Sie doch sonntags einen Ausflug mit Kind und Kegel zum „Tipi“. Ein familienfreundliches Ambiente erwartet Sie – in Waldnähe, eingezäumt, faire Preise am Kiosk im „Tipi“. Die genauen Termine erfahren Sie in der Veranstaltungsübersicht oder unter www.indianerpoint-ute.de

Die beiden Schwimmbäder in den OT Bernsbach und Lauter wurden 2013 und 2014 hundert Jahre alt und laden zum Schwimmen, Planschen, Sonnen und Erholen ein.

 

 

Freizeitbad Bernsbach
Freibad Lauter

Das Lauterer Freibad (schöner wie nie zuvor) im Grünen und inmitten einer Kleingartenanlage gelegen, bietet den Sportbegeisterten außerdem zur Abwechslung die Betätigung auf dem Volleyball- und Fußballfeld. Zum völlig modernisierten und komplett ausgestatteten Freizeitbad auf dem Balkon des Erzgebirges gehören drei geflieste Wasserbecken, ein Planschbecken mit einem Wasserpilz, Sprungturm und Federbrett, ein Sanitärkomplex, Sauna und Solarium (ganzjährig zugängig). Für das leibliche Wohl stehen in beiden Schwimmbädern gastronomische Einrichtungen (im OT Lauter auch eine Tagesgaststätte – Gaststätte „Griesetal“, siehe Gastronomie) zur Verfügung.           

Die Morgenleithe (814 ü. NN) ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Gäste auch aus den benachbarten Dörfern und Städten. Dort gibt es eine grundlegend erneuerte Baude mit erzgebirgstypisch eingerichteter Gaststätte mit allem Komfort. Außerdem bestehen Übernachtungsmöglichkeiten für 20 Personen. Die Wirtsleute erwarten Sie mit wandergerechter – aber auch mit erzgebirgs-deftiger Küche. Für Heiratswillige bietet das Standesamt im OT Lauter eine Besonderheit. Es ermöglicht den Paaren, sich auf dem 18 Meter hohen Aussichtsturm das standesamtliche Ja-Wort zu geben.

Der Spiegelwald misst die Höhe von 728 Metern, gehört zum Territorium der Stadt Grünhain-Beierfeld und liegt direkt an unserer Stadtgrenze. Historisch betrachtet war dieser Höhenzug um 1200 eine strategische Sicherungsstelle für den Verbindungsweg vom Reich nach Böhmen. Darauf deutet auch das Wort „Spähwald“ hin, aus dem die heutige Begriffsbezeichnung hervorging. Im Jahre 1880 legte der Sächsische König Albert den Grundstein für einen gemauerten Aussichtsturm. Mit seiner Einweihung im Jahre 1881 erhielt er den Namen dieses Monarchen. Die Gemeinde Bernsbach, die Stadt Grünhain und die Gemeinde Beierfeld errichteten diesen Turm nach der Wende neu. Wechselnde Ausstellungen und eine Gaststätte beherbergen diese Gebäude. Mit dem Fahrstuhl gelangt der Wanderer und Gast auf die Aussichtsplattform des Turmes und hat einen sagenhaften Ausblick auf große Teile des sächsischen und böhmischen Erzgebirges.

 

Morgenleithe
Spiegelwald
Brethaus

Das Brethaus ist mit der gleichnamigen Gaststätte ein beliebtes Ausflugsziel und für die bedeutsame Holzhandelfirma „Holz Weidauer“ wichtigster Firmensitz. Die Gaststätte (mit Kegelbahn) ist beliebt für Betriebsfeiern, für Hochzeiten und für andere Familien- und Jubiläumsfeierlichkeiten. Auch der Wanderer findet zu jeder Zeit ein Plätzchen in diesem Haus und wählt ein Gericht, das seinen Bedürfnissen entspricht.

Die Große Kreisstadt Aue ist deutschlandweit durch seine bedeutsamen sportlichen Vereine und Mannschaften im Fußball, im Handball und im Ringen bekannt. Das „Sparkassen-Erzgebirgsstadion“ ist das Domizil der „Veilchen“, die in der zweiten Bundesliga spielen. Dieses Stadion wird in den nächsten Jahren für ca. 17 Millionen Euro rekonstruiert und modernisiert. Der Gast aus unserer Stadt hat die Möglichkeit, in der völlig modernisierten Volksschwimmhalle in dem 25 Meter langen Schwimmbecken sich auszuprobieren und in der neuen Saunaanlage gesund zu schwitzen. In der Sporthalle in Lößnitz kann er sich einfügen in das zu begeisternde Publikum, wenn es bei gutem Spiel seiner Zweitliga-Hanballer des EHV Aue zu großen Leistungen antreibt.

Bad Schlema: Schöne Stunden und eine erholende Behandlung im Kur- und Heilbad „Actinon“, im Kurpark, in den Kurhotels und in der Einkaufspassage erwarten Sie. 

 

Stadion-Aue
Kurpark-Schlema

Bedeutsame Ausflugsziele in der näheren und ferneren Umgebung unserer Stadt:

-in Schwarzenberg das Eisenbahnmuseum für Normalbahnen, das Museum Schloss Schwarzenberg (u.a. mit der größten Sammlung zur Klöppelspitze im Erzgebirge), die St. Georgenkirche (u.a. mit der riesigen freitragenden Decke), die Waldbühne mit 15.200 Plätzen

-in Waschleithe (ein Ortsteil von Grünhain-Beierfeld) die Miniaturwelt-Heimatecke „Kleines Erzgebirge“, der Natur- und Wildpark, die Gaststätte „Osterlamm“, die Ruine der historischen Dudelskirche, das Schaubergwerk „Herkules-Frisch-Glück“, die „Köhlerhütte“ (zur Erinnerung an die Tat eines Köhlers zur Befreiung der Prinzen Ernst und Albrecht im Jahre  1455) mit dem modernen Hotelanbau

-in Pöhla (Ortsteil von Schwarzenberg) Besucherbergwerk „Zinnkammern“ (ca. 3,5 Std. Aufenthalt im Berg mit Bergbrot, Lasershow und anderen Attraktionen

-in Johanngeorgenstadt der Pferdegöpel, Lehr- und Schaubergwerk „Frisch Glück (Glöckl)“, meist schneesichere Loipen und Abfahrten im Winter, Skilifte, Besuch im böhmischen Grenzort Potucky (Breitenbach) – preisgünstige Einkaufsmöglichkeiten

 

Schloss Schwarzenberg
Schaubergwerk Waschleithe
Zinnkammern Pöhla
Glöckl

-in Eibenstock: die Talsperre in Eibenstock und die Talsperren in den Ortsteilen Carlsfeld und Sosa, die Sommer- und Winterrodelbahnen, schneesicheres Wintersportgebiet rund um Carlsfeld und am Auersberg – Loipen, Abfahrten und ein Lift, Trinitatiskirche in Carlsfeld (ein barocker Sakralbau in Zentralgestalt); schöne Stunden in den Badegärten (Bad und Saunalandschaft),

-in Schneeberg das barocke Bortenreuther-Haus – beherbergt seit 1934 das Museum (Sammlung, Bewahrung und Präsentation der erzgebirgischen Schnitzkunst). Das Museum entwickelt sich zu einem ethnographischen Spezialmuseum für die Region; die wiedererstandene Evangelisch-Lutherische Stadtkirche (Bergmannsdom) – ein Kirchenhaus mit gewölbtem fünfjochigen Schiff. Die Attraktion im Innenraum ist das Altarwerk aus der Werkstatt Lucas Cranachs – das sich aus 12 Bildern zusammensetzt (Errettung des verlorenen Sohnes),

-in Antonsthal: die Antonshütte (Königl.-Sächs.-Antons-Silber-Schmelz-Hütte),

-in Rittersgrün: das Eisenbahnmuseum für Kleinbahnen,

-in Ehrenfriedersdorf: das Besucherbergwerk Zinngrube, geöffnet von Dienstag bis Sonntag, Mindestalter 12 Jahre,

 

Talsperre Eibenstock
Museum Schneeberg

In Annaberg-Buchholz: die Evangelisch-Lutherische Stadtkirche St. Annen (Hallenkirche – Bergmannsdom); Attraktion im Innenraum: das filigrane Schleifensternmuster der Gewölberippen im Mittelschiff; das Relief mit den Lebensalter-Darstellungen, die Rückseite des Knappschaftsaltars mit den Bildern von Hans Hasse (realistische Schilderung des Montanwesens von der Förderung des Erzes bis zur Prägung der Silbermünzen)   

-Besuch der „Manufaktur der Träume“ im Haus des Gastes „Erzhammer“ mit der fantastischen Sammlung erzgebirgischer Volkskunst

-der Frohnauer Hammer – Hammerwerk und Schmiedemuseum (ab 1498 schlug man den berühmten Schreckenberger- oder Engelsgroschen). Es ist ein technisches Denkmal der besonderen Art. Geöffnet von Montag bis Sonntag.

-Oberwiesenthal: – Deutschlands höchstgelegene Stadt mit dem Fichtelberg (ausgesprochenes Wintersportgebiet), Kleinbahn, Sportgymnasium, Sprungschanzen, Drahtseilbahn, Grenzübergang nach Bozi Dar (Gottesgab).

 

St. Annenkirche - Altarraum
Fichtelberghaus

Im Sächsischen Vogtland (etwa eine Autostunde entfernt) kann man Bedeutsames sehen und erleben. Empfehlenswert ist der Besuch des Raumfahrtmuseums in Morgenröthe-Rautenkranz (der Geburtsort des ersten Deutschen im All).

In Klingenthal sollte man das Areal der „Vogtland-Arena“ gesehen und erlebt haben.

 

Vogtlandarena

Von unserer Stadt aus lohnt sich ein Tagesausflug in die Landeshauptstadt Dresden. Besonders empfehlenswert ist der Besuch der Frauenkirche, der Bereich des Grünen Gewölbes in zwei Ausstellungen – neues und historisches Grünes Gewölbe – Dresdner Zwinger, Verkehrsmuseum, Hygienemuseum, Besuch der Neustadt, Dresdner Zoo, Besuch der „Gemäldegalerie Alte Meister“ oder eine Schiffsfahrt zum Schloss Pillnitz. Die Fahrzeit mit dem Pkw beträgt bis ins Zentrum der Altstadt zirka 70-75 Minuten.

Frauenkirche Dresden